Kleine Schau der Handball-Talente

Spielfest für Grund schulen des SV Eintracht Rostock

ROSTOCK.     Die Handballer des SV Eintracht Rostock luden am Sonntag zum ersten Spielfest des neuen Schuljahres Mädchen und auch Jungen der zweiten bis vierten Klassen aus Rostocker Grundschulenden ein. Insgesamt 46 Kinder kamen, um in einem „Sechskampf“ ihre koordinativen Fähigkeiten zu demonstrieren, die besonders für den Handballsport wichtig sind. Höchstleistungen waren nicht das Ziel dieser Aktion unter dem Motto „Schule und Verein“. „Der Ehrgeiz der 43 Mädchen und drei Jungen brachte wieder das eine oder andere überraschende Ergebnis hervor und auch persönliche Rekorde“, wie Hauptinitiator Gerhard Schumacher nach dem fast vier Stunden Wettkampf betonte. „Der SV Eintracht fördert bekanntlich den Mädchen-Handball und hat das Fest so ausgelegt, dass entsprechende sportliche Aufgaben zu erfüllen sind. Da gab es durchaus schon eine kleine Schau von Handball-Talenten“, meinte er im Nachhinein. Insgesamt 19 Mädchen und jungen waren das erste Mal bei diesem Eintracht-Spielfest dabei.

Hier sollen nur die besten Leistungen der einzelnen Jahrgänge genannt sein, die in keiner Weise den Einsatz der anderen Kinder schmälern sollen.

Beim Jahrgang 2009 fiel besonders Luisa Dobrzynski (Grundschule Schmarl) mit ihren 96 Seildurchschlägen und 19,50 Metern im Handball-Weitwurf auf. Käthi Strauch (CJD-Grundschule) sprintete die 30 Meter in 4,8 Sekunden und schaffte im Dreierhopp beachtliche 5,45 Meter als Bestweite. Sehenlassen konnten sich in dieser Altersklasse auch die 20,50 Meter im Weitwurf mit dem Handball von Lilli Kotzerke (Grundschule Schmarl). Bei des Teilnehmern des Jahrgangs 2010 schaffte Sherin Abdel Wahab (Mühlenteich-Grundschule) 86 Seildurchschlage und war im 30 Meter Balldribbling 6,4 Sekunden schnell. Naya Kleinke (Türmchenschule) lief im Dribbling mit dem Ball in 6,1 Sekunden sogar noch drei Zehntel schneller. Annima Köhler (Margareten-Schule) sprintete die 30 Meter flach in 5,5 Sekunden. Beachtliche auch die Leistungen bei den jüngsten Teilnehmern der Jahrgänge 2011 und 2012. Im „Sechskampf“ des Spielfestes fielen hier Kevin Brysch (Mühlenteich), Käthe Qualmann (Türmchen) und Garda Bombor (Margareten) sowie Eleen Born, Anni Schievelbein und Frida Schneider (alle Margareten-Schule) besonders auf. Ein großes Hallo gab es dann auch bei den Turnierspielen im Zweifelderball, im Ball über die Schur und im Minihandball. Medaillen in den Einzeldisziplinen sowie bei den mannschaftlichen Wettbewerben Urkunden für alle und kleine Überraschungen waren bei der abschließenden Siegerehrrung der Lohn für alle sportlichen Mühen.

Text: Klaus-Peter Kudruhs