Vieles war und ist „absolut nicht zufriedenstellend“

Olaf Meyer (links/Vorstand des Rostocker HC) und Torsten Römer, Chef der Handballer des Bad Doberaner SV

Mit Schutzmaske und entsprechendem Abstand tagte der 3. Bezirkstag des BHV Nord. Im Vordergrund dabei auch Olaf Meyer (links/Vorstand des Rostocker HC) und Torsten Römer, Chef der Handballer des Bad Doberaner SV.

Aber es gab auch Positives zu berichten beim 3. Bezirkstag des Bezirkshandballverbandes Rostock/MV Nord. 

Rostock | Beim 3. Bezirkstag des Bezirkshandballverbandes Rostock/MV Nord (BHV) stellte der scheidende Vorsitzende Volker Schnepel fest, dass vieles „absolut nicht zufriedenstellend“ war und ist. Etliche Mannschaften in den Mitgliedsvereinen brachen weg. Komplette Staffeln einzelner Altersklassen konnten nicht besetzt werden, und Nord-Teams mussten in den bezirksübergreifenden Spielbetrieb abgegeben werden. „Unser Versuch, den Spielbetrieb neu und solidarisch aufzubauen, scheiterte“, so Schnepel. „Grund dafür sind die Mehrheitsverhältnisse der großen Bezirksverbände Ost und West.“ Er stellte weiter fest, dass nach etlichen Initiativen in den Vereinen, die von Vorstandsmitglied Rainer Voß aktiv moderiert wurden, eine Trendwende in der Mitgliedergewinnung und im Aufbau von neuen Mannschaften sichtbar wird. Letzteres bestätigten Jugendwartin Karin Waleska-Saß und Spielwart Tobias Klugmann in ihren Ausführungen. Auch Schiedsrichter-Wartin Nadine Berger berichtete Positives. Die Saison 2018/19 konnte durch den BHV Nord mit 46 Nachwuchs- und 18 erwachsenen Unparteiischen bestückt werden. Trotzdem mussten über einige Vereine wieder Bußgelder verhängt werden, weil die Anzahl der vorgegebenen Schiedsrichter nicht stimmte.

Einen breiten Raum nahm das Thema Rostocker Beachhandball-Tage ein, deren Unterstützung viele Vereine sowohl materiell als auch personell verweigern. Beachhandball-Wart Rainer Voß unterbreitete den Vorschlag, diese Veranstaltung aus den Händen des BHV in die eines eigenen Vereins zu geben. In dem Wissen, dass dem Bezirksverband damit wichtige Einnahmen für den Haushalt wegfallen würden, endete die anschließende Diskussion nicht mit einem Beschluss.

In der Haushaltsführung, konnte das Jahr 2018/19 mit einem guten Überschuss beendet werden.

Alle ehrenamtlichen Funktionäre wurden mit Dank für die geleistete Arbeit entlastet. Neben Volker Schnepel standen auch Jennifer Hopp (Kassenwartin) und Roland „Theo“ Bartels (Beisitzer) nicht mehr zur Verfügung. Ausgeschieden sind ebenfalls Anne Stahnke (Kassenprüferin) und Anja Helmecke (Steuerberaterin). Zur Wahl stellten sich erneut Tobias Klugmann, Nadine Berger und Karin Waleska-Saß. Als neuer Vorsitzender kandidierte Rainer Voß. Alle wurden ohne Gegenstimme gewählt und treten ihr neues Amt zum 1. Juli an.

Quelle: www.nnn.de/28507052 ©2020
Text: Klaus-Peter Kudruhs
Foto: Rainer Voß